Body Neutrality: Auch in fairer Unterwäsche müssen wir uns nicht lieben

Ich folge Instagram-Accounts wie bopobutterfly oder goofy ginger  bewundernswerte Frauen, die  ihren Körper von den Erwartungen der Gesellschaft loslösen und sich endlich davon befreien. Sie predigen Selbstliebe und ein positives Körpergefühl, aber was bringt uns das überhaupt?

#bodypositivity

Anfangs fühlte ich mich durch #bopowarrior bestärkt: Die Hemmschwelle auf Instagram schien gefallen zu sein. Es war plötzlich Platz für mehr. Ich sah nicht nur Fotos von durchtrainierten Frauen nach dem Work-out, sondern auch von Frauen, die ungeschminkt im alten Pyjama auf der Couch lagen.

Nach einigen Wochen des Empowerments, fiel allerdings die Begeisterung. Es waren immer die gleichen Fotos von Frauen, die ihren Körper in unterschiedlichen Positionen und Lichteinfällen zeigten. Dazu kam, dass ich mich an manchen Tagen richtig schämte, nicht zu diesen stolzen Frauen zu gehören. Der Druck, auch so ein gutes Körpergefühl zu haben, war manchmal einfach zu groß.

I don’t see the pressure on women really easing up, and then you’re supposed to have this bulletproof self-esteem on top of all that. It’s not something we can really live up to. Body love keeps the focus on the body. The times I’m happiest are when I’m not thinking about my body at all.¹
Autumn Whitefield-Madrano

Warum mir #bopo so wenig gibt…

Ich mag meinen Körper, schließlich ist er auch immer dabei und macht vieles mit. Darüber bin ich dankbar, aber ich liebe ihn nicht. Ich liebe mich, wenn ich gute Einfälle und kreative Momente habe. Wenn ich mich witzig fühle, auch wenn ich es nicht bin. Wenn ich etwas Cooles plane und mich mit einer Freundin treffe. Ich will mich nicht jeden Tag auf eine positive oder negative Art mit meinem Körper beschäftigen. Den exzessiven Hass auf ihn hatte ich bereits, als ich mit 14 Pro Ana Gebote gelesen habe. Die unendliche Liebe ist mir zu viel. Ich genieße es, dass ich mittlerweile nicht mehr jeden Tag an meinen Körper denken muss. Genau das will ich weiterentwickeln, weil es meiner Seele gut tut.

Body neutrality is freedom from the obsession with our bodies entirely.²
Melissa A. Fabello

Ich bin überzeugt, dass uns die Body Positivity Bewegung für einen gewissen Zeitraum hilft und uns in unserem Körpergefühl bestärkt. Allerdings wird der Druck nicht weniger, egal ob wir unseren Körper nun verachten oder vergöttern. Warum also nicht einfach Body Neutrality?

Faire Unterwäsche: Rückenansicht
BH-Oberteil und Shorts: Luva Huva (Handmade in Brighton, Great Britain)


Weiterlesen

1. „Forget Body Positivity: How About Body Neutrality?“ von Marisa Meltzer
http://www.huffingtonpost.com/entry/forget-body-positivity-how-about-body-neutrality_us_58b86564e4b0ffd61787bcf5
2. „What If Body Positivity Doesn’t Work? How About Body Neutrality?“ von Melissa A. Fabello
http://everydayfeminism.com/2016/02/body-positivity-vs-neutrality/


[1] http://www.huffingtonpost.com/entry/forget-body-positivity-how-about-body-neutrality_us_58b86564e4b0ffd61787bcf5http://everydayfeminism.com/2016/02/body-positivity-vs-neutrality/
[2] http://everydayfeminism.com/2016/02/body-positivity-vs-neutrality/


Fotos: Marianne Hofbauer




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.